Autismus - Angst vor dem Alltag

Gefragte Fähigkeiten

Autismus - Angst vor dem Alltag

Ein normales Leben führen? Es gibt Menschen, für die kann ein normaler Tag zum Horrortrip werden. Plötzliche Geräusche oder zufällige Berührungen überfordern sie und können zu Panikattacken führen. Mit Autismus zu leben erfordert viel Selbstdisziplin und einige Tricks. Zum Welt-Autismus-Tag stellt health tv einige vor. 

Autisten keine Minderheit

Sieben Millionen Mensen mit Autisten leben in Europa. Ihre Fähigkeiten sind unterschiedlich und sie zeigen unterschiedliche Symptome. Auch in Deutschland leben mehrere hunderttausend Autisten. Experten gehen etwa von 1 Prozent der Bevölkerung aus. Selbsthilfeverbände fordern, ihr Potenzial stärker zu fördern.

Autismus wird oft als „unsichtbare Behinderung“ bezeichnet, da sie nicht selten erst auf den zweiten Blick erkannt wird. Sie äußert sich in einer Entwicklungsstörung, die sich häufig in Schwierigkeiten im Umgang mit Mitmenschen, in der Kommunikation und in sich wiederholenden und stereotypen Verhaltensweisen zeigt.

Rechtzeitige Diagnose

Für viele Menschen ist es immer noch schwierig zu sehen, mit welchen Schwierigkeiten und Herausforderungen Menschen mit Autismus konfrontiert sind. Es gibt viele verschiedene Formen des Autismus. Christine Preißmann, Sprecherin von autismus Deutschland e.V. Bundesverband, ist selbst Autistin.

Die Diagnose hat sie erst im Erwachsenenalter erhalten. Wie viele andere ist sie überzeugt, dass eine frühere Diagnose ihr geholfen hätte und erklärt gegenüber health tv: „Eine adäquate Unterstützung bereits im Schulalter und in der Adoleszenz hätten mir viele schwierige Situationen und schwere depressive Phasen ersparen können“.

Hilfe und Verständnis

Für Menschen mit Autismus ist meistens in jedem Lebensalter Unterstützung nötig. Das betrifft die schulische und berufliche Bildung, aber auch das möglichst selbstbestimmte Wohnen und die Gestaltung der Freizeit. Experten wissen, es braucht Rahmenbedingungen. Diese sollten so gestaltet werden, dass eine Teilhabe für alle Menschen möglich ist.

Autisten haben Probleme im sozialen Umgang und Auffälligkeiten bei der sprachlichen und nonverbalen Kommunikation sowie stereotype Verhaltensweisen und eingeschränkte Interessen. Sie haben mit viel Frustration zu kämpfen – vom Kindergarten bis zum Berufs- und Privatleben. Experten wissen, ein Grund ist auch, dass die Umwelt Menschen mit Autismus als Außenseiter und sozial inkompatibel ansieht. Besonders das „Anmeckern anderer“ bereitet vielen große Probleme.

Potenziale von Autisten erkennen

Die Gruppe der Asperger-Autisten wird oft unterschätzt und ihre Intelligenz nicht erkannt. So sind 85 Prozent der Autisten arbeitslos. Viele Menschen mit Autismus wissen, dass sie nie ein „normales Leben“ führen können. Doch ihnen helfen Rituale, eine strukturierte Organisation und ein klarer Zeitplan. In der Regel haben sie sich häufig autodidaktisch großes Spezialwissen angeeignet, welches auch für Arbeitgeber interessant sein kann.

Laut Experten brauchen Autisten eine ruhige Umgebung und klare Aufgabenstellungen und häufig optimieren sie gerne. Ihre fachlichen Eigenschaften können sie häufig einbringen in Berufsgruppen wie "Konsistenzprüfungen und Qualitätsmanagement", "Recherche und Analyse" oder "Entwicklung und Design".

Autisten und Arbeitgeber

Allerdings sollten gerade Arbeitgeber gut in das Thema eingeführt werden und eine gewissen Offenheit zeigen können. Im Gegenzug ist es wichtig, dass Autisten sich outen.

Sind gute Rahmenbedingungen vorhanden, können Menschen mit Autismus in einem transparenten Umfeld ihre Leistungsfähigkeit und ihren Mehrwert für den Betrieb unter Beweis stellen. Dabei ist es wichtig, weniger auf die Einschränkungen, als auf die Möglichkeiten zu schauen, raten Experten.

Bereichernde Fähigkeiten

Auch Preißmann erklärt: „Menschen mit Autismus sind meist ausgesprochen liebe Menschen, wenn man sich die Mühe macht, sie näher kennenzulernen. Und sie haben viele Fähigkeiten, die unsere Gesellschaft bereichern“. 

Der Bundesverband autismus Deutschland e.V. sowie seine Regionalverbände setzen sich seit nunmehr 49 Jahren auf politischer und gesellschaftlicher Ebene aktiv für diese Ziele ein und vertreten mit Nachdruck die Interessen von Menschen mit Autismus und deren Angehörigen.

 (Autorin: Gertrud Maria Vaske)

Datum: 04.04.2019
Rubrik: Service & Wissen
Das könnte Sie auch interessieren