Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Clean eating und was wirklich wirkt

Frühjahrsputz für den Körper

Die richtige Zeit für eine Reinigung: Nicht nur in der Wohnung tummeln sich Staub- und Schmuddelecken, auch der Körper sammelt Schlacken und Giftstoffe an. Von einer jährlichen Reinigung kann jeder Körper profitieren, insbesondere bei Frühjahrsmüdigkeit und Erkältung. Aber nicht alle Maßnahmen sind geeignet.

Hände weg von kalorienreichen Saftkuren, raten Ernährungswissenschaftler. Sie enthalten oft mehr Zucker als Cola. Auch ist Vorsicht geboten, insbesondere bei teuren und schlechten Produkten, die schnelle "Darmreinigungen" anbieten oder Wundereffekte anpreisen.

Bewegung und gesunde Ernährung
Statt viel Geld für Detox-Produkte auszugeben, empfehlen Experten viel Bewegung an der frischen Luft, viel Trinken und eine gesunde Ernährung mit gedünstetem Gemüse, wenig Süßem und ungünstigen Fetten. Das sei wirkungsvoller für den Stoffwechsel und günstiger als der Kauf teurer Produkte.

Energie mit Heilfasten
Beim Fasten gilt: Es unterstützt den Stoffwechsel und eine Entgiftung. Ob an zwei Tagen pro Woche, basisch oder im Intervall ist dabei nicht entscheidend. Der Verzicht auf Nahrung gibt darüber hinaus nicht nur dem Körper die Möglichkeit, sich von Ballast zu befreien und neue Energie zu tanken, sondern überflüssigen Winterspeck und schädliche Schlacken loszuwerden. Der Körper wird entgiftet und das Immunsystem gestärkt.

Wer sich mit einer Fastenkur nicht sicher ist, testet erstmal einen Tag lang mit gedünstetem Gemüse, viel Kräutertee, verdünnten Gemüsesäften oder Brühe. Manchmal gilt auch beim Essen: weniger ist mehr. Wem der Tag bekommt, verlängert einfach seine Kur.

Detox per Tee
Statt teurer vielversprechender Detox-Tees bewähren sich blutreinigender und bluterneuernder Brennnesseltee oder ein Aufguss mit frischen Löwenzahnwurzeln. Beide sind für die Frühjahrsreinigung besonders gut geeignet. Die Brennnessel ist überhaupt vielseitig verwendbar. Als Saft, Tee, Salat oder im Smoothie spendet sie reichlich Vitalstoffe und hilft dem Körper beim Entschlacken und Entgiften.

Der Teeaufguss aus Löwenzahn hilft wach zu werden, soll Kopfschmerzen vertreiben und hilft sogar Gewicht zu verlieren. Außerdem kann die Löwenzahnwurzel auch roh gegessen werden – fein gerieben oder geraspelt im Salat. Auch andere Kräuter unterstützen den Körper bei der Frühjahrskur. Doch bei allen Kräutern gilt Achtung: Viele sind mit Schadstoffen belastet. Experten raten deshalb, Tees aus der Apotheke oder günstige Kräutertees im Supermarkt zu erwerben, da sie hier regelmäßigen Qualitätskontrollen unterliegen.

Helfende Lebensmittel
Wer nicht fasten möchte, sondern lediglich achtsamer im stressigen Alltag essen möchte, probiert es mit einer bewussteren Ernährung. Bestens geeignet sind alle grünen Gemüsesorten, rote Beete und ganz besonders Kohl. Sie unterstützen die Darmreinigung, kurbeln den Stoffwechsel an und fördern die Zellerneuerung.

Sauerampfer enthält nicht nur reichlich Vitamine, sondern neutralisiert Gifte, wirkt harntreibend und blutreinigend. Salz, Ingwer oder Chili sollten dagegen sparsam eingesetzt werden, insbesondere bei Menschen mit Bluthockdruck, da sie anregend auf den Organismus wirken. Besser sind frische Gartenkräuter, Bockshornklee oder frischer Bärlauch.

Reines Essen
Clean eating hat ebenso einen positiven Effekt auf den Körper-Frühjahrsputz. Darunter versteht man eine Ernährungsweise auf Basis von Vollwertprodukten und die Vermeidung industriell verarbeiteter Lebensmittel. Diese haben meist eine geringere Energiedichte als verarbeitete. Das bedeutet: mehr essen und trotzdem Kalorien einsparen, sind kein Problem.

Clean Eating bedeutet also nicht nur bloßer Verzicht, sondern einfach bewusster zu essen. Es ist eine Ernährung ohne Konservierungs- und Zusatzstoffe oder ungesunde Süßungsmittel wie Zucker oder künstliches Glucose-Fructosesirup, das ohnehin als darmschädlich gilt.

Gegessen werden ursprüngliche Zutaten einer selbst zubereiteten Mahlzeit aus Hülsenfrüchten, Nüssen, Gemüse, Obst, Kräutern, vollwertigem Getreide sowie Fisch und Fleisch in Maßen. So geht es mit viel Nährstoffen, guten Fetten, Vitaminen sowie Mineralstoffen fit in den Frühling.

(Autorin: Gertrud Maria Vaske)

Datum: 11.06.2019
Rubrik: Reise & Wellness
Das könnte Sie auch interessieren