Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Dienstlicher Klinikbesuch in St. Georg in Hamburg

Bundesgesundheitsminister in Asklepios-Klinik auf Visite

Auf Einladung des Hamburger Bundestagsabgeordneten Christoph de Vries (45, CDU) besuchte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (39, CDU) am Mittwoch die Zentrale Notaufnahme der Asklepios-Klinik St. Georg, die jährlich etwa 40.000 Patienten behandelt.

Chefärztin Priv. Doz. Dr. Sara Sheikhzadeh (42) erklärte dabei die Klinik-Abläufe. Auch suchte Spahn den Dialog mit Pflegekräften und sagte: „Es gibt einen großen Vertrauensverlust vieler Pflegekräfte in die Politik und in die politischen Entscheidungsträger, weil sie über die letzten Jahre erlebt haben, dass viel Druck aus dem Gesundheitswesen bei ihnen gelandet ist. Was mir wichtig ist, ist, erstens, die Botschaft: Wir haben verstanden! Und zweitens: Wir setzen Schritt für Schritt Verbesserungen um.“ 

Spahn äußerte sich konkret zum Pflegekräftemangel in Deutschland: "Im Moment ist das Problem, dass es viel zu lange dauert, bis Visa ausgestellt und Abschlüsse anerkannt sind, damit die Leute hier arbeiten können. Und wir arbeiten daran, dass in maximal sechs Monaten klar ist: Es gibt ein Visum, und die Berufsanerkennung ist da.“

Im Anschluss an den Rundgang führte der Minister in der Klinik Gespräche, unter anderem mit Kai Hankeln (Vorstandsvorsitzender der Asklepios Kliniken), Joachim Gemmel (Sprecher der Hamburger Geschäftsführung der Asklepios Kliniken) und Thomas Rupp (Geschäftsführender Direktor der Asklepios Klinik St. Georg) sowie mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Klinik. Zahlreiche Medien-Vertreter begleiteten den Rundgang durch die Zentrale Notaufnahme.

Der Minister lobte: „Ich nehme einen guten Eindruck von der Notaufnahme und der Organisation in St. Georg mit. Ich sehe bei Krankenhäusern in Deutschland durchaus, dass sie unterschiedlich weit sind hinsichtlich der Abläufe. Darin, ob auch spezialisiertes Personal für die Notaufnahme zur Verfügung steht oder nicht. Und das macht hier in St. Georg einen sehr guten Eindruck.“

Nach der Klinik ging es für den Minister weiter zur Messe. Da eröffnete er den Kongress für Intensiv- und Notfallmedizin.

Gertrud Maria Vaske / Fotos: Asklepios

Datum: 04.12.2019
Rubrik: Service & Wissen
Das könnte Sie auch interessieren