Habitat Mensch

Mikrobiom: Gesünder und fitter mit fermentierten Lebensmitteln

Fermentation ist eine der ältesten Konservierungstechniken der Welt. Mikroorganismen wie Bakterien und Hefe verwandeln natürliche Zucker in Alkohol oder Milchsäure. Es bilden sich Enzyme und verschiedene Vitamine. Seit Jahrtausenden machen Menschen Lebensmittel durch den natürlichen Prozess der Fermentation haltbar. „Wir nehmen täglich bewusst oder unbewusst fermentierte Lebensmittel zu uns, wie zum Beispiel Joghurt, Senf, Kakao, Tee, Sauerkraut oder Käse“, weiß Marcel Kruse von den „Fermentation Ninja“. Für ihn und seinen Partner Geru Pulsinger ist die Fermentation eine kreative Kunst und Lebenseinstellung.

Im Gespräch mit Moderatorin Iris Budowsky beschreiben Sie die Faszination Fermentation und erläutern eindrücklich, welche positive Wirkung fermentierte Lebensmittel auf unser Mikrobiom haben: „Die Vielzahl an Mikroorganismen, die wir durch fermentierte Lebensmittel zu uns nehmen, führt dazu, dass das Mikrobiom nicht in Dysbiose gerät“, sagt Marcel Kruse und Geru Pulsinger ergänzt: „Die fermentierten Lebensmittel helfen bei der Vorverdauung und man fühlt sich einfach fitter und frischer.“ Ihre langjährige Erfahrung als „Fermentistas“ haben die beiden in dem Buch „Magic Fermentation“ zusammengetragen. Darin werden ausführlich verschiedenen Fermentationstechniken beschrieben und 150 Rezepte vorgestellt. Darunter so exotische Gerichte und Getränke wie „Tempeh Burger“ oder „Kefir Colada“.

Seite 1 von 4, Insgesamt 24 Einträge.

zurück1234