Pralles Leben

Podcast mit Prof. Dr. Michaela Axt-Gadermann als Gast

Stuhltest gibt Anhaltspunkte: Können Darmbakterien dick machen?

14.01.2021 von health TV

 

Bin ich übergewichtig, weil ich ein „guter Futterverwerter“ bin? Gibt es Darmbakterien, die dick machen, also „Moppelbakterien“? Studien legen nahe, dass bei Adipositas die Artenvielfalt der Darmbakterien oft reduziert ist, oder sich deren Zusammensetzung so verändert hat, dass mehr Energie aus der Nahrung gezogen wird, als bei Schlanken. Ein Ungleichgewicht bei bestimmten Darmbakterien scheint das Risiko für Adipositas zu erhöhen. Hersteller von Stuhltests werben unabhängig vom Arztbesuch damit, die Darmflora zu analysieren und Behandlungen zu empfehlen. Wir stellen vor, welche Stuhltests es gibt, wie sie funktionieren und wie aussagekräftig die Testergebnisse sind. Unsere Moderatorinnen Birgit von Bentzel und Sylvia Kunert sprechen mit Prof. Dr. Michaela Axt-Gadermann, Professorin für Gesundheitsförderung an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg und Bestsellerautorin u.a. der Buchreihe: Schlank mit Darm. Wir fragen nach dem aktuellen Forschungsstand und, wie hilfreich derartige Auswertungen der Darmflora für Übergewichtige sein können. Lässt sich per Stuhlprobe tatsächlich der perfekte persönliche Speiseplan für die schlanke Figur erstellen – oder ist die Mikrobiomdiät nur eine schöne Idee? Fakt ist: zwischen Darmflora und Übergewichte besteht oftmals ein Zusammenhang.


Vermutlich jeder Abonnent der Frankfurter Allgemeinen Zeitung kennt den Fragebogen, den der Schriftsteller Marcel Proust in seinem Leben gleich zweimal ausfüllte. War der Bogen zunächst „Herausforderung an Geist und Witz ein beliebtes Spiel in den Pariser Salons“, öffnete sich über Dekaden hinweg Woche für Woche eine andere Person mit ihren Antworten dem Magazin der Frankfurter Allgemeinen, kurz F.A.Z.

Zur Vorbereitung auf unsere Sendung haben wir unsere Experten um Antworten auf die veränderte und gekürzte Version gebeten. So auch Frau Axt-Gadermann:   

1. Was ist für Sie Glück? Ich habe schon viele schwere Krankheiten hinter mir, deshalb ist Gesundheit für mich auch mit einem Glücksgefühl verbunden.

2. Welche Fehler entschuldigen Sie am ehesten? Ich bin niemand, der ständig Fehler bei anderen sucht.

3. Ihre Lieblingstugend? Hilfsbereitschaft

4. Ihre Lieblingsbeschäftigung? Da habe ich mehrere: Schreiben, Sport und Reisen. Im Alltag liebe ich aber auch gemütliche Abende mit Freunden und Familie

5. Was schätzen Sie bei Ihren Freunden am meisten? Ich habe einen großen Freundeskreis und viele enge Freunde kenne ich seit mehr als 30 Jahren. Wir haben eine lange gemeinsame Geschichte, wir haben schon Höhen und Tiefen gemeinsam durchlebt und können wirklich ausgelassen Spaß miteinander haben.

6. Was verabscheuen Sie am meisten? Hinterhältigkeit, Habgier

7. Welche natürliche Gabe möchten Sie besitzen? Ich würde gerne sehr gut singen können. Leider treffe ich überhaupt keinen Ton und darf deshalb noch nicht mal Radiosongs mitsingen, wenn meine Familie dabei ist.

8. Was ist das gravierendste Missverständnis, wenn die Sprache auf unser Thema kommt? Dass man den Darm „sanieren“ oder „reinigen“ müsste. Eine unordentliche Wohnung räumt man ja auch nicht mit dem Hochdruckreiniger auf.

9. Was bewegt / motiviert / ärgert Sie am meisten in Bezug auf unser Thema? Dass das Mikrobiom Einfluss auf nahezu jedes Organ unseres Körpers nimmt. Unser Mikrobiom kann als ein eigenes Steuerungsorgan bezeichnet werden, dessen Bedeutung wir gerade erst zu verstehen beginnen.

10. Welche eine Information / Botschaft hat aus Ihrer Sicht den größten praktischen Nutzwert? Wir können aktiv Einfluss auf unsere Darmflora nehmen und das ist gar nicht schwer. Jeder kann selbst eine ganze Menge dafür tun und dadurch nicht nur die Darmgesundheit, sondern auch seine Gesamtgesundheit verbessern.

Das könnte Sie auch interessieren